Mandolinata Karlsruhe 1962
Unfortunately, this page is currently not available in English.

Chronik

1962: Gründung der Mandolinata Karlsruhe
1964: Erstes eigenes Konzert
1967: Erstes Landesmusikfest in Karlsruhe
1972: 10-jähriges Jubiläum
1978: Ende der Ära Leßmann
1979: Werner Reichert wird Dirigent
1987: Arnold Sesterheim wird Dirigent
1992: 3. Deutscher Orchesterwettbewerb
1995: Andreas Grün wird Dirigent
1996: Konzertreise nach Spanien
2000: 5. Deutscher Orchesterwettbewerb
2001: Denise Wambsganß wird Dirigentin
2004: 1. Preis beim 6. Deutschen Orchesterwettbewerb
2008: 7. Deutscher Orchesterwettbewerb
2009: Christopher Grafschmidt wird Dirigent
2010: Eurofestival der Zupfmusik in Bruchsal
2011: Konzertreise nach Spanien
2012: 50 Jahre Mandolinata Karlsruhe

1962: Gründung der Mandolinata Karlsruhe

Die Mandolinata Karlsruhe wird am 28. September 1962 von Theo Leßmann, Gerhard Messerschmidt sowie zwölf weiteren Aktiven und sieben Passiven ins Leben gerufen. Die passiven Mitglieder (Eltern oder Partner der Spieler) kümmern sich um die Verwaltung, sodass sich die Aktiven ganz auf ihr Ziel konzentrieren können, einem breiten Publikum Zupfmusik auf gutem Niveau zu bieten.

Erster Dirigent wird Theo Leßmann, der in seiner Jugend bei der Mandolinenkonzertgesellschaft Assindia 1919 Essen als Gitarrist und Bassist mitgewirkt hat. Nach seiner Dienstzeit im Musikkorps der Luftwaffe Fürth sammelt er weitere Erfahrungen als Spieler im SWF-Orchester Baden-Baden sowie als Dirigent des Mandolinenclubs Neureut und des Orchesters der Naturfreunde Knielingen.

Bei der eigentlichen Gründungsversammlung am 13. Oktober 1962 wird Hans Liebscher aus dem Kreis der Passiven zum 1. Vorsitzenden gewählt. Im gleichen Jahr noch tritt das Orchester dreimal auf, 1963 sind es bereits 14 Konzerte in der ganzen Region.

Die Mandolinata Karlsruhe im Jahr 1964.
Die Mandolinata Karlsruhe im Jahr 1964 (v.l.n.r.):

3. Reihe: Peter Weber, Manfred Gißler, Rolf Gißler, Kurt Hotz, Fredy Wagner, Lothar Uhlig

2. Reihe: Theo Leßmann, Peter Wipper, Manfred Messerschmidt, Alfred Wipper, Doris Wagner, Martha Messerschmidt, Margrit Hoffmann

1. Reihe: Johann Neuner, Gerhard Messerschmidt, Hermann Knobloch, Brigitte Messerschmidt, Werner Reichert, Ursula Liebscher, Bernd Leßmann

1964: Erstes eigenes Konzert

Das erste Konzert in eigener Regie und mit dem damit verbundenen Risiko findet am 4. April 1964 im Kleinen Saal der Karlsruher Stadthalle statt. Gastsolist ist der Mandolinenvirtuose Takashi Ochi und das Konzert ein voller Erfolg. Am Bundesmusikfest in Dudweiler nimmt die Mandolinata nicht teil, da ihr Programm nicht den Vorstellungen des Bundesmusikleiters entspricht - es ist zu populär. Die Neigungen des Orchesters gehen in dieser Zeit eher in Richtung Folklore und Salonmusik.

20 Konzerte im Jahr sind die Normalität. Die Mandolinata spielt in Krankenhäusern, Altenheimen, bei Vereinen aller Art, bei der Bundeswehr, in amerikanischen und kanadischen Kasernen, sogar im Gefängnis, aber auch im Sendesaal des Süddeutschen Rundfunks.

Verbindungen zu anderen Orchestern werden intensiv gepflegt. Von besonderer Bedeutung ist die Freundschaft zum Mandolinen- und Gitarrenorchester Ötigheim, das in den Jahren 1965-71 ebenfalls von Theo Leßmann dirigiert wird.

Konzertprogramm der Mandolinata vom 4. April 1964.
Konzertprogramm der Mandolinata vom 4. April 1964

1967: Erstes Landesmusikfest in Karlsruhe

Das erste Musikfest des Landesverbands Baden des BDZ findet in Karlsruhe statt. Die Mandolinata wirkt beim "volkstümlichen Konzert" mit. Zum krönenden Abschluss dirigiert Theo Leßmann ein Orchester aller Karlsruher Vereine mit 110 Spielern.

Ab 1970 lässt die Konzerttätigkeit spürbar nach und reduziert sich auf fünf bis zehn Auftritte pro Jahr.

Theo Leßmann dirigiert das Jubiläumskonzert 1972.
Theo Leßmann dirigiert das Jubiläumskonzert 1972

1972: 10-jähriges Jubiläum

Das erste größere Jubiläumskonzert - in den Worten Hans Liebschers "das Finale eines erfolgreichen Zeitabschnittes" - steht ganz im Zeichen des Dankes an Theo Leßmann für die geleistete Aufbauarbeit. Neben einem Rastatter Jugendchor trägt auch der Ötigheimer Bassbariton Josef Kühn zum Gelingen bei. Aus Rücksicht auf die teilnehmenden Sängerinnen und Sänger wird übrigens darum gebeten, "das Rauchen während des Konzertes zu unterlassen".

1978: Ende der Ära Leßmann

Theo Leßmann legt am 15. April 1978 im Alter von 76 Jahren den Taktstock aus der Hand. Wolfgang Grässer tritt das schwere Erbe an. Am 12. August gibt die Mandolinata ihr erstes Konzert auf der Seebühne im Karlsruher Stadtgarten.

1979: Werner Reichert wird Dirigent

Gründungsmitglied Werner Reichert wird 1979 Dirigent der Mandolinata und erweitert das Repertoire behutsam um Originalkompositionen (auch zeitgenössischer Tonsetzer). Viele Konzerte werden gemeinsam mit Chören veranstaltet, u.a. mit dem Sängerbund der Vereinsgemeinde Zementwerk Leimen in Maastricht, Niederlande. Auf den fünftägigen Ausflug eines siebenköpfigen Ensembles nach Olesa de Montserrat in Spanien folgt 1980 ein Gegenbesuch des vom ehemaligen Mandolinata-Spieler Jose Gomez geleiteten Orchesters "Rondalla d'Olesa" - für volle zwei Wochen und mit 31 Musikern zuzüglich 1. und 2. Bürgermeister samt Familien statt der angekündigten 22 Teilnehmer.

Konzert unter Werner Reichert in der Badnerlandhalle, Neureut, 1980.
Konzert unter Werner Reichert in der Badnerlandhalle, Neureut, 1980

1987: Arnold Sesterheim wird Dirigent

Nach dem Konzert zum 25-jährigen Vereinsjubiläum kehrt Werner Reichert in die Mandola zurück und Arnold Sesterheim wird als neuer Dirigent vorgestellt. Unter seiner Leitung wird die Mandolinata eines der führenden Orchester in Baden-Württemberg und setzt musikalische Impulse durch die Aufführung neuer Werke.

1989 mit Arnold Sesterheim bei einem Konzert in Eppelheim.
1989 mit Arnold Sesterheim bei einem Konzert in Eppelheim

1992: 3. Deutscher Orchesterwettbewerb

Die Mandolinata nimmt am Deutschen Orchesterwettbewerb teil und erreicht das Finale in Goslar. Die gebotene Leistung wird mit der Verleihung des Preises für die Leistungsstufe 1 gewürdigt. Durch Konzertreisen nach Siena in Italien, Santander in Spanien sowie den Auftritt beim Goldoni-Festival 1993 in Straßburg erreicht das Orchester einen hohen Bekanntheitsgrad und gewinnt viele Freunde.

1995: Andreas Grün wird Dirigent

Mit dem Gitarristen und Komponisten Andreas Grün hat das Orchester einen Leiter gefunden, der es immer wieder schafft, professionelle Musiker aus seinem Wirkungskreis für die Zusammenarbeit mit der Mandolinata zu begeistern und zu verpflichten. Durch die Integration von Soloinstrumenten wie Querflöte, Blockflöte, Oboe, Violoncello oder auch Horn kann das Orchester sein Repertoire kontinuierlich erweitern. Ein besonderes Ergebnis dieser Arbeit ist die Uraufführung einer Bearbeitung des Ländlers seines Lehrers Wolfgang Rihm.

1996: Konzertreise nach Spanien

Das Orchester nimmt als Vertreter Deutschlands am Internationalen Festival für Zupfmusik im spanischen Vila-real teil.

Mit Andreas Grün in Kiechlinsbergen 1996.
Mit Andreas Grün in Kiechlinsbergen 1996

2000: 5. Deutscher Orchesterwettbewerb

Einmal mehr erreicht die Mandolinata das Finale eines Deutschen Orchesterwettbewerbs - in Karlsruhe gewissermaßen ein Heimspiel.

2001: Denise Wambsganß wird Dirigentin

Denise Wambsganß, eine international gefragte Mandolinistin aus der benachbarten Südpfalz, übernimmt das Dirigentenamt - neben regelmäßigen Engagements bei so renommierten Klangkörpern wie den Berliner Philharmonikern und dem Ensemble Modern unter Dirigenten wie Claudio Abbado, Eliahu Inbal, Simon Rattle u.a.

2004: 1. Preis beim 6. Deutschen Orchesterwettbewerb

Beim 6. Deutschen Orchesterwettbewerb in Osnabrück begeistert das Orchester mit seinem Spiel Jury und Publikum und hat in der Endrunde der 13 besten deutschen Zupforchester die Nase vorn - für die Mandolinata die bisher erfolgreichste Teilnahme an einem Wettbewerb. Wesentlichen Anteil an diesem Erfolg hat die Dirigentin Denise Wambsganß, die die Spieler systematisch auf den großen Auftritt vorbereitet hat. Krönender Abschluss ist der Auftritt beim Preisträgerkonzert vor mehr als 1000 begeisterten Zuhörern.

Die Mandolinata mit Denise Wambsganß 2004
Die Mandolinata mit Denise Wambsganß 2004

2008: 7. Deutscher Orchesterwettbewerb

Auch im Jahr 2008 nimmt die Mandolinata wieder erfolgreich am Deutschen Orchesterwettbewerb teil, der dieses Mal in Wuppertal stattfindet, und belegt einen respektablen 5. Platz.

2009: Christopher Grafschmidt wird Dirigent

Im Frühjahr übernimmt Christopher Grafschmidt, der schon öfter bei Konzerten der Mandolinata mitgewirkt hat, das Dirigentenamt. Der Musikwissenschaftler ist neben seiner Tätigkeit am Max-Reger-Institut in Karlsruhe-Durlach auch als Dozent auf Lehrgängen aktiv.

2010: Eurofestival der Zupfmusik in Bruchsal

Die Mandolinata wird zum alle vier Jahre stattfindenden Eurofestival eingeladen und wirkt gemeinsam mit dem Mandolinen- und Gitarrenorchester Ötigheim unter der Leitung von Arnold Sesterheim beim Eröffnungskonzert mit. Ebenfalls in Bruchsal erlebt die Missa brevis von Christopher Grafschmidt unter der Beteiligung einiger Spieler der Mandolinata seine Uraufführung.

2011: Konzertreise nach Spanien

Während einer einwöchigen Konzertreise in die spanische Provinz Rioja gibt die Mandolinata vier erfolgreiche Konzerte und begeistert das Publikum u.a. mit einem gesungenen spanischen Kinderlied.

Einen ausführlichen Reisebericht finden sie unter www.mandolinata.de/logrono.html.

Konzert der Mandolinata in Agoncillo 2011
Konzert der Mandolinata in Agoncillo 2011

2012: 50 Jahre Mandolinata Karlsruhe

Auch in ihrem Jubiläumsjahr kommt die Mandolinata ihren lokalen "Verpflichtungen" nach und spielt, wie schon seit mehr als 30 Jahren, auf der Seebühne im Stadtgarten. Und bereits zum zweiten Mal nimmt das Orchester als Vertreter des BDZ Baden-Württemberg an der "Mainau-Melodie" teil. Darüber hinaus konzentrieren sich die Kräfte natürlich auf das Jubiläumskonzert, bei dem die Mandolinata nicht nur in der glücklichen Lage ist, zum wiederholten Male mit der Sopranistin Kim Gadewoltz zusammenzuarbeiten, sondern darüber hinaus einen Teil des Programms mit der Unterstützung mehrerer Orchestermitglieder aus "alten Zeiten" bestreiten zu können.

Konzert der Mandolinata auf der Insel Mainau 2012
Konzert der Mandolinata auf der Insel Mainau 2012 (v.l.n.r.):

2. Reihe: Wilfried Gros, Rossen Nakov, Martina Rastetter, Rosemarie Friele, Katrin Boegler, Christian Günthner, Bernd Reichert, Julia Skuballa, Angelika Fetzner, Richard Mayer, Christiane Reichert, Werner Reichert, Melissa Krause, Christopher Grafschmidt

1. Reihe: Manuela Schur, Gerhard Wetzel, Peter Boegler, Thomas Bauer